Titelbild Schatten

News

24.03.2016 Kirchenchor ehrt langjährige Mitglieder

von links Anni Gabb, Cäcilie Müller, Ewald Königstein, Gerhard Will, 1. Vorsitzende Brigitte Scherer, 2. Vorsitzende Britta Eufinger, es fehlen Medi Stillger, Birgit Weigel, Maria Kremer
von links Anni Gabb, Cäcilie Müller, Ewald Königstein, Gerhard Will, 1. Vorsitzende Brigitte Scherer, 2. Vorsitzende Britta Eufinger, es fehlen Medi Stillger, Birgit Weigel, Maria Kremer
Da dieses Jahr keine Neuwahlen stattfanden, standen die Berichte des Vorstands im Mittelpunkt. ZU Beginn zog die erste Vorsitzende, Brigitte Scherer, eine kurze Bilanz: der Chor hat aktuell 113 Mitglieder. Leider verstarben im vergangenen Jahr Elfriede Ebel und Käthel Schneider. 38 mal trafen sich die Sängerinnen und Sänger zur Chorprobe im Pfarrer-Herlth-Haus. Gesungen wurde zu 17 verschiedenen Anlässen. Erwähnenswert ist, dass bei diesen Gelegenheiten 41 verschiedene Musikstücke aufgeführt wurden.
Eine besondere Herausforderung stellte sich dem Chor im Verlauf des Jahres: da die Pfarrkirche renoviert wird, und an Kirmes dadurch die Orgel nicht zur Verfügung stand, hieß das: „singen ohne instrumentale Begleitung“. Chorleiterin Jutta Sode überlegte, was an Kirmes gesungen werden kann und machte den Vorschlag, doppelchörige Stücke gemeinsam mit Villmar zu singen. So stand das vergangene Jahr dann ganz im Fokus auf Mendelsohn-Bartholdy. Nach intensiver Probenarbeit erklangen in Villmar zu deren Patronatsfest das „Kyrie“, „Ehre sei Gott“ und das „Heilig Heilig“ als Doppelchor. Zur Kirmes in Niederbrechen wurde dazu noch das „Christe du Lamm Gottes“ aufgeführt. Als Besonderheit standen sich die beiden Kirchenchöre in der Pfarrkirche in den Querschiffen gegenüber, was einen ganz besonders reizvollen Klang ergab. Ein absolutes Novum war für den Chor, dass, bedingt durch die Kirchenrenovierung, das erste Mal die Christmette in der Pfarrkirche musikalisch nicht mitgestalten konnten. Somit endete das Chorjahr mit dem Auftritt bei der Adventseinstimmung, die im Anschluss an den Adventsmarkt im Pfarrer-Herlth-Haus stattfand.

Kirchenchor Cäcilia Niederbrechen
Zum Abschluss ihres Jahresberichtes sprach Brigitte Scherer Worte des Dankes aus: an die Chorleiterin Jutta Sode, die es ist immer wieder schafft, den Chor zu motivieren und zu großen Leistungen zu führen. Auch dem Präses, Pater Ernst-Martin Benner, dankte die erste Vorsitzende für die schönen und aufmunternden Worte, die er am Ende der vom Chor mitgestalteten Gottesdienste sprach. Doch auch den vielen anderen „fleißigen Heinzelmännchen“ wurde für ihren Einsatz gedankt: dem Gratulationsteam, seit vielen Jahren eine wichtige Stütze des Vereins. Dann dem „Thekenteam“, das dafür sorgt, dass dienstagsabends rund um die Probe alles stimmt; dann ganz besonders dem gesamten Vorstand für die gemeinsame Arbeit im vergangenen Jahr: da die Vorstandsarbeit sehr vielschichtig ist, kann jeder seine eigenen Stärken dort einsetzen wo sie gebraucht werden. Brigitte Scherer schloss ihren Bericht mit den Worten:
„Das vergangene Jahr war gut im Hinblick auf die musikalische Mitgestaltung des Gemeindelebens. Der Kirchenchor ist eine wichtige Einrichtung in der Gemeinde Brechen und unserer Kirchengemeinde St. Maximin. Wir haben wie so viele Kirchenchöre mit Problemen zu kämpfen. Ich wünsche mir, dass wir diese Schwierigkeiten bewältigen können. Auch würde ich mich freuen, wenn wir in Zukunft noch gute Sänger in unseren Reihen begrüßen könnten. Nur wenn wir alle zusammenhalten, kann ein lebendiges und ansprechendes Vereinsleben möglich sein, und dass die Chancen genutzt werden können für eine gute Zukunft unseres Kirchenchores.“ Im Anschluss wurden die übrigen Vorstandsberichte vorgetragen. Es folgten die Ehrungen der „fleißigsten“ Sänger und Sängerinnen: es waren dies Hilde Windisch und Annemarie Schütz aus dem Sopran, die beide keine Probe versäumt haben. Sie bekamen ein Blumenpräsent und das Champions-Shirt. Die diesjährigen Zweitplatzierten sind: Christel Wernig und Sabine Neagu aus dem Alt sowie Reinhold Schütz vom Tenor und Alois Stillger vom Bass.

Nach dem Verlesen der Vorstandsberichte nahmen Brigitte Scherer und Britta Eufinger die Ehrungen für verdiente Vereinsmitglieder vor: für 70 Jahre Mitgliedschaft konnte Medi Stillger geehrt werden, 65 Jahre halten Anni Gabb und Ewald Königstein dem Kirchenchor schon die Treue, Cäcilie Müller 60 Jahre. Für 40 Jahre wurde Birgit Weigel geehrt, und Maria Kremer ist 25 Jahre Mitglied im Verein. Alle Geehrten erhielten ein Blumenpräsent und eine Urkunde. Außerdem wurden für 40 Jahre Brigitte Scherer und Gerhard Will, beide noch aktiv im Chor, geehrt. Sie bekamen neben einem schönen Blumenkörbchen zusätzlich eine Urkunde des Diözesan-Cäcilien-Verbandes und eine Ehrengabe des Bistums.

Nun freuen sich die Sängerinnen und Sänger darauf, neben der Mitgestaltung der kirchlichen Feste und sonstiger Aktivitäten gemeinsam mit ihrer Dirigentin, dem Kirchenchor „St. Peter und Paul“ Villmar und über 20 Projektsängern am ersten Adventssonntag wieder eine Adventseinstimmung in der Pfarrkirche zu gestalten: es werden die Kantaten 1 bis 3 des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach aufgeführt.

zurück